Egli Welt

URS RIEBLI UND DIE WETTE ZUM BERUFSERFOLG

Wie der Vater, so der Sohn. Und der überzeugte an den Abschlussprüfungen als Landwirt EFZ mit der herausragenden Note 5,9.

14. Sept. 2020

Urs Riebli ist mit zwei Geschwistern auf einem Pachtbetrieb in Schüpfheim (LU) aufgewachsen. Sein Vater ist Meisterlandwirt und bildet Lernende aus. Sohn Urs wollte in die Fussstapfen sein Vaters treten. Warum? «Weil mich die Vielseitigkeit im Berufsalltag eines Landwirts beeindruckt», antwortet er. Zudem schätze er die Arbeit mit Tieren, aber auch den Kontakt mit Menschen rund um den Betrieb.» So hatte Urs Riebli bereits in der 6. Klasse den Lehrvertrag als Landwirt EFZ auf sicher.

Die dreijährige Ausbildung schaffte er schliesslich überzeugend, motiviert von einer Wette. Er werde an den Abschlussprüfungen die bessere Note erreichen als der Vater, gab er sich überzeugt, und sein Ehrgeiz wurde belohnt. Urs Riebli gewann die Wette mit der beeindruckenden Note 5,9. «Ich durfte von den vielseitigen Lehrbetrieben und von der Unterstützung der Familie profitieren», begründet er diesen Erfolg. Der abwechslungsreiche Alltag in der Praxis habe ihm das Verstehen des theoretischen Teils der Ausbildung erleichtert. Denn: «Ich bin nicht der Typ für stundenlanges Lernen.» Aufmerksam habe er den Unterricht verfolgt und falls nötig Fragen gestellt. «Mein Beruf ist mein Hobby», sagt er heute. Vor allem begeistere ihn die Viehzucht.

Eine wichtige Lebensschule sei auch der Sport, betonte er in einem Interview mit der Zeitung «Schweizer Bauer». Urs Riebli ist Schwinger. Mit dem Wettkampf lerne er, ehrgeizig zu sein, auch mit einer Niederlage umzugehen und im Team zu arbeiten. «So sehe ich viele Parallelen zu meinem Beruf.» Bis Ende Jahr will Urs Riebli der Landwirtschaft treu bleiben. Dann beginnt im Januar die Rekrutenschule. Und danach? «Ich kann mir vorstellen, die Weiterbildung zum Agro-Techniker HF in Angriff zu nehmen und einmal einen landwirtschaftlichen Betrieb zu leiten.»

Quelle: Schweizer Bauer, Ausgabe vom 8. August 2020.

Landwirt Urs Riebli.
Diesen Beitrag teilen: